Costa Rica und Panama 2005/2006 - Tag 1

Reisetag Freiburg - Frankfurt - Madrid - San José de Costa Rica

Gegen 1:30 Uhr stehe ich auf und packe restliche Sachen, frühstücke und schaue bange aus dem Fenster: Wie sieht das Wetter aus? Denn mein toller Mietwagen von Budget für nur € 39 ist zwar ein brandneuer Audi A4 Avant, aber er hat eben keine Winterreifen... Und schon gestern schneite es heftig. Nach heftigem Fegen und Kratzen fahre ich dann auf der glücklicherweise freien und trockenen Autobahn Richtung Frankfurt. An der Tankstelle am Terminal 2 dann eine kleine Überraschung: Mein toller Audi ist ein kleiner Schluckspecht. 24 Liter Diesel für 270 km finde ich jetzt nicht sooo sparsam und gerast bin ich auch nicht. Dabei hatte ich am Vortag schon den Reifendruck von unfasslichen 1.8 auf 2.7 erhöht, weil mir das teure Gefährt doch irgendwie zu schwammig auf der Straße lag. Den Abstellplatz in der Tiefgarage finde ich erst im 2. Anlauf, nachdem ich eine Runde durchs Parkhaus drehte und dafür "gern" € 1,50 zahlte. Die Rückgabe des Autos am Schalter klappte dann aber wunderbar, das Computersystem war aber wie schon am Freitag immer noch down, sodass meine Reservierung eines Autos für die Rückreise auf einem Zettel notiert wurde. Hoffen wir mal das Beste.

Beim Einchecken ist nicht sehr viel Betrieb, insbesondere die Sicherheitsbeamten langweilen sich und stürzen sich wie die Geier auf mich. Schuhe ausziehen, Gürtel ab. Zu allem Überfluss wird auch noch meine Kamera in einem Mini-Labor mit einem Wisch-Sensor nach Sprengstoff untersucht.

Mein Platz im Flugzeug nach Madrid ist in der letzten Reihe direkt zwischen den Turbinen der MD88 von Iberia. Kurz vor dem Start zeigt die Stewardess Erbarmen und bittet mich nach vorn, wo noch genug freie Plätze sind. Beim Catering die nächste Überraschung: Das kostet was! Ein schlechter Orangensaft im Plastikbecher satte € 2,50, nicht übel.

In Madrid treffe ich Teile der Gruppe, dann geht es auch schon mit einem Airbus A340-300 der Iberia, der aber schon etwas älter ist. Nichts mit Video-on-Demand wie letztes Jahr bei LAN Chile im selben Flugzeugmodell. Nein, hier hängen Röhrenmonitore mittig von der Decke, die bei Turbulenzen sehr "vertrauenserweckend" wackeln. Ich schaue mir aber dennoch mit großem Vergnügen "Wallace & Gromit" und deren Jagd nach dem Werwolf-Kaninchen an. Außerdem ist das Personal wirklich nett und das Essen schmeckt auch.

Gegen Abend kommen wir in San José an, ich hebe erfolgreich Geld am Automaten mit der EC-Karte ab, vorerst US-Dollar, weil ich glaube, dass man damit auch bezahlen kann. Reiseleiter Hans bringt uns zum "Hotel Fleur de Lys" in der Innenstadt und verlässt uns aber auch gleich wieder. Morgen kommt dann der nächste Reiseleiter für die Zeit in Costa Rica, Lars. Das Hotel ist ein Holzhaus, sehr schick und sehr verwinkelt gebaut. Es ist kein Problem, sich in den vielen Winkeln und Treppen zu verlaufen. Abends essen wir in einer urigen Kneipe gleich um die Ecke beim Hotel, leider vergaß ich den Namen. Riesige Zwiebelzöpfe hängen dort von der Decke, auch hier ist alles im Blockhausstil gehalten. Das Essen ist gut, noch besser schmeckt uns aber das einheimische Bier "Imperial" mit schwarz-rot-goldenem Etikett mit einem großen Reichsadler drauf. Heute ist in San José große Lotterieauslosung, sodass in der Kneipe ein riesiger Flachbild-Fernseher steht, auf den alle wie gebannt starren, auch die Kellner.

Nach diesem 27-Stunden-Tag, den ich dank Zeitverschiebung hinter mir habe, falle ich todmüde ins Bett.

Zurück zur Übersicht Zum nächsten Tag
Iberia MD88
Iberia A340-300