Position: Home > Kochen & Backen > Quittenmarmelade

Quittenmarmelade

Dieses Rezept fand ich im Internet auf der Website der Badischen Zeitung mit einem Interview von Frau Reinhard aus March-Buchheim. Das Rezept habe ich nur ein wenig angepasst. Die Besonderheit des Rezeptes ist, dass man für die Marmelade nur Früchte und Zucker und keinerlei zusätzliche Geliermittel benötigt. Denn die Quitten haben schon genug Pektin in sich!

 

Zutaten

  • Beliebig viele Quitten
  • Zucker (Gewichtsangabe unten)

 

Zubereitung

Die Quitten (am besten je eine Hälfte Apfelquitten und Birnenquitten, ich hatte ausschließlich Apfelquitten) werden mit einem Tuch kräftig abgerieben, damit der Flaum abgeht, geschält und in kleine Stücke (1x1 cm) geschnitten. Ich nahm dazu ein sehr starkes gezahntes Brotmesser, damit ich die sehr harten Quitten schneiden konnte.

Alle Schalen und Kernhaus, die nämlich den Großteil des zum Gelieren nötigen Pektins enthalten, werden separat in einem Topf – gerade so mit Wasser bedeckt – ungefähr eine Stunde lang ausgekocht.

Die daraus durch ein feines Sieb abgeseihte Flüssigkeit wird gewogen, ebenso die zuvor klein geschnittenen Quitten (Zu den Quittenstücken habe ich noch zwei Orangen zerkleinert und etwas Zitronensaft hinzugefügt.). Auf diese gesamte Menge aus Flüssigkeit und Früchten nimmt man die Hälfte Zucker. Beispiel: Auf zwei Kilo Flüssigkeit plus Früchte kommt ein ein Kilo Zucker.

Das Ganze anschließend so lange kochen, bis die Marmelade eine schöne dunkelbraunrote Farbe hat. Ich habe sicherlich 3 Stunden gekocht, was aber wohl viel zu lange ist. Ich schätze es reicht, wenn man 2 Stunden kocht und nach ca. 1 Stunde (oder evtl. noch früher) die nun weichen Quittenstücke rausfischt und püriert. Danach das Quittenmuss mit der restlichen Flüssigkeit weiterkochen. Fertig ist es, wenn die ganze Masse etwas anfängt zu schäumen. Der Schaum kommt hier nur vom Zucker und ist ein Zeichen, dass der Zucker karamelisiert ist.

Die Marmelade heiß in Gläser füllen, verschließen und auf dem Deckel stehend abstellen.

Nach ca. 2-3 Stunden die Gläser umdrehen und so bis zum völligen Erkalten lagern.

Das Gelee hält sich bei gut verschlossenen Gläsern 2-3 Jahre.

Meine Marmelade ist (vermutlich durch das sehr lange Kochen) sehr fest und schmeckt wunderbar halb quittig, halb karamelig.

Apfelquitten
Die fertige Quittenmarmelade!