Lenovo ThinkPad T60 - Windows 10 Pro

Nachdem auf diesem T60 mit dem neuen Systemboard als Version 2007-WHH mit Windows 7 Professional prima läuft, wollte ich auch Windows 10 installieren, nachdem auch pünktlich die Installationshilfe GWX (Get Windows 10, Symbol in der Taskleiste) erschien. Allerdings konnte ich alsbald den Hinweis lesen, dass die installierte Grafikkarte ATI Mobility Radeon X1300 nicht mit Windows 10 kompatibel ist und eine Installation nicht möglich sei.

In der Folge habe ich verschiedene Dinge probiert. Welche Aktion schlussendlich dazu geführt hat, dass GWX seine Meinung änderte (siehe folgendes) kann ich im Nachhinein nicht mehr sagen.

1. komplettes Entfernen/Deinstallieren der Grafikkarte (installiert als ATI Mobility Radeon X1300 mit Treiberversion 9.3, modifiziert mit dem Driverheaven Mobility Modder) aus dem Gerätemanager

2. Installieren eines Standardtreibers, damit die Grafikkarte nicht mehr als o.g. X1300 im Gerätemanager (für GWX) erscheint, sondern nur als "Standard-Grafikkarte"

3. Installieren der Treiberversion 8.561.0.0 von Microsoft aus dem Microsoft Update Catalog (dort in die Suche eingeben "ATI Mobility Radeon X1300")

4. Installieren der letzten originalen Lenovo-Treiber-Version 8.383.1.1, Dateiname 79d533ww.exe.

Danach stieß ich die Hardware-Erkennung von GWX jeweils erneut von Hand an.
Dafür gibt man in der Eingabeaufforderung (starten als Administrator) ein 'schtasks.exe /Run /TN "\Microsoft\Windows\Application Experience\Microsoft Compatibility Appraiser" '. Nach einiger Zeit nimmt GWX eine Neubewertung vor.
Alternativ soll man dies auch mit dem Vorstellen der Systemzeit erwirken können, was ich aber nicht ausprobierte.
Es erfolgte also bei mir tatsächlich eine Neubewertung und plötzlich war GWX nicht mehr der Meinung, dass meine X1300 ein Installationshindernis ist.

Ich verwendete zum Update eine mit dem Microsoft Media Creation Tool erstellte DVD mit der 32 Bit-Version von Windows 10 Professional. Nach dem Starten der Installation und einiger Vorbereitung erschien die Meldung "Windows 10 konnte nicht installiert werden. Die für das System reservierte Partition konnte nicht aktualisiert werden."

Dies interpretierte ich eine ganze Weile als weiterhin bestehendes Problem, was von der Grafikkarte kommt. Dies war leider falsch.

Denn ich hatte schon vor einiger Zeit das T60 mit einer Samsung SSD 840 Evo aufgerüstet. Wenn man diese SSD mit der Samsung Software einrichtet und die ursprüngliche Festplatte entsprechend klont, dann entsteht auf der SSD als erste Partition eine kleine Partition mit etwa 100 MB, ohne Laufwerksbuchstaben, Name "Data". Diese kleine Partition irritiert die Installationsroutine von Windows 10 und verhindert die Installation.

Die Lösung besteht darin, diese Partition etwas zu vergrößern. Mindestens 250 MB las ich bei Recherchen, ich vergrößerte auf ca. 500 MB. Entsprechende Partitionierungs-Tools (nicht Windows-eigen!) können die Partitionen entsprechend vergrößern und die nachfolgende Partition verkleinern/verschieben. Ich verwendete dazu das Tool EaseUS Partition Master Free 10.5. Aber Vorsicht, das Tool bringt eine Menge Werbung und andere Software mit. Bei der Installation aufpassen! Ansonsten ist es aber sehr gut bedienbar und erfüllt seinen Zweck sehr gut.

Nach Modifikation der Partitionen konnte ich mit der DVD völlig problemlos Windows 10 Pro installieren und von Windows 7 Pro upgraden. Die Grafikkarte war nach der Installation der "Microsoft Basic Grafik Adapter". Ich konnte aber wieder die o.g. Treiber-Version 8.561.0.0 von Microsoft installieren. Das System läuft bisher relativ sauber. Bisher einmal hatte ich beim Hochfahren den (schon allseits bekannten) Effekt, dass der Startbildschirm schwarz war, nur der Mauspfeil sichtbar. Dies scheint aber ein generelles noch ungelöstes Problem bei Windows 10 zu sein, nicht nur in dieser hier beschriebenen Konstellation.

 

Aktualisierung auf Update TH2 (Build 1511)

Auch diese Aktualisierung war nicht ganz so einfach.

Mittels Windows Update kam das Update nach 14 Tagen noch immer nicht, sodass ich (wieder) das Media Creation Tool ausprobierte. Damit kann man einerseits nun aktuelle ISO-Dateien mit dem Update TH2 erstellen, aber auch den PCT direkt aktualisieren, wobei die Updatedaten über das Internet geholt werden.

Die Online-Variante funktionierte leider nicht wie gewünscht. Trotz zweier Versuche lief das "Update" zwar problemlos durch, aber es blieb bei der ursprünglichen Version von Windows 10, die einfach nochmal installiert wurde. Erklärungen oder Fehlermeldungen gab es nicht. Vor dem zweiten Test deinstallierte ich vorsichtshalber alle evtl. störenden Programme wie CCleaner (Microsoft hasst dieses Programm und entfernt es stets im Laufe einer TH2-Aktualisierung) sowie Avira Antivir (ich war mir nicht sicher, ob das Problem daher kam). Dennoch kein Erfolg.

Erst die ISO-Variante funktionierte. Dazu erstellte ich eine neue ISO-Datei (32 Bit) auf einem externen USB-Laufwerk und installierte von dort. Dies lief (wieder) problemlos durch und endlich wurde die neue Build 1511 installiert, d.h. Windows 10 aktualisiert. Erste Tests verliefen problemlos und der PC startet noch schneller als bisher. Nach Abschluss der Aktualisierung installierte ich eine neue Antivir-Version (2016) und den aktuellen CCleaner und entfernte die Dateien des Updates und der vorherigen Windows-Installation (Ordner Windows.Old) mit der Datenträgerbereinigung von Windows (als Administrator starten).