Position: Home > Photo > Tramuntana 2011 > Tag 6

Tramuntana 2011 - Tag 6

Cúber-Stausee - Kloster Lluc

Unser heutiges Frühstücksbuffet schlägt nach meiner Meinung das in Estellencs klar. Es gibt zwar nicht so viel Auswahl, dafür aber selbstgemachten Joghurt und sogar Schwarzbrot! Von beidem probiere ich und bin begeistert. Danach kurz aufs Zimmer und die Sachen für die heutige Tour gepackt. Beim Befüllen meiner Trinkblase passiert mir ein Missgeschick und die gerade voll gefüllte Blase kippt ins Zimmer. So ist erst mal Wischen angesagt: Demütig rutsche ich auf Knien durch meine Zelle…

Wir kaufen noch im Klosterladen leckeres Baguette, Wurst, Käse, Äpfel und Tomaten. Dann geht es mit dem Bus los, zurück nach oben zum Cúber-Stausee. Von dort wandern wir auf Waldwegen und den bekannten Steinstufen hinauf zum Puig de Massanella (1.365 m hoch). Den Gipfel sahen wir schon gestern mit seiner charakteristischen Trapezform. Meist geht es recht flach und in Serpentinen aufwärts. Das letzte Stück ist jedoch eine kräftige Kraxelei zwischen Felsgestein des Gipfels. Viele große Felsen und Spalten dazwischen, wo unter anderem Rosmarin und Bergkamille wachsen. Geschafft sind wir gegen 14:30 Uhr am Gipfel, wo gutes Wetter herrscht, obwohl es zwischenzeitlich auch mal kalten Wind gab. Wir stehen auf dem zweithöchsten Berg Mallorcas und dem höchsten, den man besteigen kann. Auf dem höchsten Gipfel, dem Puig Major steht eine militärische Radarstation der NATO und deshalb ist der Berg Sperrgebiet. Wir sehen seinen Gipfel deutlich mit der kugelförmigen Radarkuppel, die dort oben wir ein Raumschiff steht.

Wir machen Gipfelpause und verzehren unseren Proviant, bis eine Gruppe Briten kommt, die uns freundlich und bestimmt mit „Auf Wiedersehen“ verabschiedet bzw. mehr oder weniger auffordert, nun mal Platz zu machen. Wir folgen dieser Aufforderung und steigen wieder ab Richtung Tal, erst Kraxelei, dann bequeme Waldwege. Auf dem Weg besichtigen wir noch ein Schneehaus, wo die Einheimischen Schnee sammelten, um diesen als Eis im Tal zu verkaufen. Davon sind auch nur noch Ruinen übrig, d.h. Unterstände und eine sehr tiefe Grube für den Schnee.

Der Rückweg zieht sich kräftig, aber schließlich sind wir gegen 17:45 Uhr zurück am Kloster Lluc. Auch hier ist es frisch geworden. Trotzdem trinken wir, draußen sitzend, noch Kaffee oder Bier und freuen uns schon auf das Abendessen. Leider habe ich vergessen, was es genau gab. Das Hauptgericht war glaube ich Tumbet, ein Gemüseauflauf mit Kartoffeln, Paprikaschoten, Tomaten, Zucchini, Zwiebeln und Auberginen. Es war jedenfalls wieder sehr lecker! Die Küche des Kloster Lluc ist weithin bekannt, weil sie so typisch mallorquinisch ist.

Insgesamt waren wir heute etwa 7,5 h inkl. Pausen unterwegs, haben dabei ca. 18 km Strecke zurückgelegt und ca. 700 Höhenmeter aufwärts und ca. 950 Höhenmeter abwärts bewältigt.

Zum vorigen Tag Zurück zur Übersicht Zum nächsten Tag
Übersichtskarte der heutigen Tour vom Cúber-Stausee zum Kloster Lluc
Höhenprofil der heutigen Tour vom Cúber-Stausee zum Kloster Lluc
Noch ist der Weg einfach, aber das Felsgewirr in Sicht
Beim Kraxeln, anfangs
Zeit für die schönen Dinge: blühender Rosmarin
Auf dem Gipfel
Bald wieder zuhause: das Kloster Lluc in Sichtweite; im Hintergrund unser morgiger Gipfel