Position: Home > Photo > Taiwan 2017/2018 > Tag 3

Taiwan 2017/2018 - Tag 3

Taipeh, Wandern am Shiniu-Berg

Wir müssen früh aufstehen und schon vor 8 Uhr ist der Frühstücksraum völlig überfüllt von einer chinesischen Reisegruppe mit schlechten Manieren. Wir erleben das erste Mal den Unterschied zwischen Taiwanesen (ruhig, zurückhaltend, stets freundlich) und Festland-Chinesen (laut, aufdringlich), jedenfalls war das so auf dieser Reise. Ich erlange noch Rührei, Gemüse, einen Dumpling (Xiaolongbao), Toast mit Marmelade und Milchtee. An Angebot mangelt es nicht und es gibt praktisch fast alles Vorstellbare. Sehr gutes gedünstetes Gemüse und auch Reis. Dumplings sind typisch taiwanesische kleine (Tischtennisball bis Halb-Tennisball-große) Dampfnudeln mit und auch ohne Füllung. Typische Füllung ist Gemüse, Hackfleisch oder aus süßlicher Rote-Bohnen-Paste aus Azuki-Bohnen.

8:30 Uhr geht es los zum Nationalen Palastmuseum. Es ist sicherlich eines der schönsten Museen, in denen ich je war. Alles ist ganz toll präsentiert und auch die Themen sind sehr interessant. Geschichte und Kunst gemischt. Es ist mittelvoll, aber nirgendwo gibt es Gedränge. Wir haben Kopfhörer, die über Funk mit dem Mikrofon unseres Guides verbunden ist, der uns alles erklärt. So gibt es nirgendwo im Museum laut sprechende Guides. Teilweise sind die Gruppen im jeweiligen Ausstellungsraum und der Guide steht draußen davor und erklärt alles.

Nationales Palastmuseum, der berühmte Meat-shaped Stone aus Japsis
Nationales Palastmuseum, der berühmte Meat-shaped Stone aus Japsis
Nationales Palastmuseum, ein Ausstellungsraum
Nationales Palastmuseum, ein Ausstellungsraum
Nationales Palastmuseum, im Museumsshop eine Buddha-Plastik aus alten Katalogen gefräst!
Nationales Palastmuseum, im Museumsshop eine Buddha-Plastik aus alten Katalogen gefräst!
Nationales Palastmuseum, Statue einer taiwanesischen Palastdame
Nationales Palastmuseum, Statue einer taiwanesischen Palastdame

Ca. 11:00 Uhr starten wir mit unserem Bus Richtung Süden zu unserer ersten kleinen Wanderung in der Nähe von Guanxi am Shiniu-Berg. Wir stoppen auf der Fahrt zu einer kleinen Mittagspause an einem Supermarkt und kaufen einige sehr ungewohnte Dinge. Wie viele oder fast alles Supermärkte in Taiwan gibt es auch hier eine warme Theke mit für uns absonderlichen Dingen in heißem Wasser. Ich esse einen großen Dumpling, aber auch nur, weil ich da weiß, was es ist. Die anderen Dinge sahen teils abschreckend aus, auch wenn es manchmal nur Tofustücke waren.

Am Ziel gegen 13:30 Uhr angekommen, wandern wir bei sehr schwülem, aber nicht sehr warmem Wetter durch dichten Bambuswald und erreichen nach ca. 400 Höhenmetern aufwärts den kleinen Gipfel. Der Weg ist teilweise steil und rutschig, aber auch nicht besonders schwierig. Wir haben einen guten Blick auf das auch hier außerhalb Taipei dicht besiedelte Umland, ruhen uns etwas aus und trinken aus unseren Wasserflaschen. Wir schwitzen aufgrund der Schwüle und sicherlich auch aufgrund der noch frischen Klimaumstellung aus Deutschland recht eifrig! Nach dieser Rast geht es wieder abwärts und unser Bus bringt uns wieder nach Taipei. Hin- und Rückfahrt dauern länger als geplant, weil wir öfters im Stau stehen.

Am Shiniu-Berg, erster Blick in die Natur!
Am Shiniu-Berg, erster Blick in die Natur!
Am Shiniu-Berg, durch den Bambuswald
Am Shiniu-Berg, durch den Bambuswald
Blick vom Shiniu-Berg ins dicht besiedelte Umland
Blick vom Shiniu-Berg ins dicht besiedelte Umland

Abends gehen wir in ein riesiges Barbecue-Restaurant, sehr unscheinbar in einem Hochhaus gelegen und von der Straße für Touristen nicht zu finden. Es gibt zig Buffets mit unterschiedlichsten Dingen und einen Tresen mit zwei riesigen heißen Platten, auf denen zwei Köche das Hineingereichte in Windeseile braten. Zuvor hat man eine Schüssel von einem speziellen Buffet mit Gemüse und Fleisch gefüllt. Es schmeckt sehr gut. Die Tische haben in der Mitte einen „Hotpot“, also einen Topf mit heißem Wasser, in den man Dinge hineinwerfen kann: eine Art „Fondue“. Die Klimaanlage läuft auf vollen Touren und so ist es hier sehr frisch. So halten wir es hier nicht sehr lange aus, auch aufgrund des komischen Desserts, welches vor allem aus unterschiedlichen Fruchtgummis mit Soße bestehen. Etwas gewöhnungsbedürftig.

Die heiße Platte mit dem Schnellbrater
Die heiße Platte mit dem Schnellbrater!
Das Glibber-Dessert und ein Dumpling
Das Glibber-Dessert und ein Dumpling

In Taipei gehen wir abends noch in ein „Dantes Café“ um die Ecke vom Hotel und wärmen uns bei heißer Schokolade auf. Bei Geschäftsschluss gegen 22:00 Uhr müssen wir da auch raus und sinken in unsere Betten.