Position: Home > Photo > Nepal 2006 > Tag 3

Nepal 2006 - Tag 3

Kathmandu und Kathmandu Durban Square

Nach dem Aufstehen schaue ich erstmal aus dem Fenster und sehe nun bei Tageslicht, das ich auf die Hinterhöfe von Kathmandu schaue. Das Leben spielt sich hier viel auf den Balkonen ab, sodass diese sehr interessant aussehen. Wie auch in Europa sind in Kathmandu Topfpflanzen unheimlich stark verbreitet.

Nach einem tollen Frühstück mit allem, was das Herz begehrt brechen wir gegen 11:00 Uhr mit einem Taxi in Richtung Innenstadt auf. Wir müssen heute für unsere Unerfahrenheit weiterhin bluten und zahlen (rückblickend) utopische Preise für das Taxi. Aber unser Taxifahrer ist im Gegenzug auch sehr nett und erklärt uns auf dem Weg zum Durban Square von Kathmandu viel. Der Durban Square ist ein Tempelbezirk im Stadtzentrum, von dem es mehrere in Kathmandu und auch in der Umgebung gibt.

Wir besichtigen einige Tempel und den Königspalast, in welchem wir auch einen hohen Turm besteigen und uns dort einen kleinen Überblick verschaffen können. Der Königspalast ist ein großes Museum und auch ein begehbares Fotoalbum über die letzte Königsfamilie. Es ist praktisch alles ausgestellt, was den König betrifft, d.h. offizielle Dinge und auch Einzelheiten aus dem Privatleben. So sieht man seinen Schreibtisch, sein Fahrrad, aber auch Fotos von Staatsempfängen. Die Königsfamilie wurde vor einigen Jahren vom Bruder des Königs ermordet, seitdem ist Schluss mit der Monarchie.

Dann laufen wir über endlose Märkte, wobei man Kathmandu eigentlich als einen einzigen Markt bezeichnen kann. Nur die Abstände zwischen den einzelnen Ständen variiert lokal. Nachträglich müssen wir noch Eintritt für den Durban Square bezahlen, nachdem uns eine Polizeistreife nach unserem Ticket fragt.

Fotos mit sogenannten „heiligen Männern“ kosten vergleichsweise viel Geld, aber wir zahlen es angesichts der skurrilen Gestalten, die uns dort als solche begegnen. Diese Gestalten sind eigentlich gar keine Heiligen, sondern mehr oder weniger Bettler, die sich eine etwas originellere und cleverere Tour einfielen ließen.

Am Nachmittag trinken wir nepalesischen Gewürztee, genannt "Masala Tea" (wir erfahren später, dass das eine reine Erfindung für Touristen ist und der Nepalese eigentlich nur Schwarztee trinkt) und essen dazu Karottenkuchen, den wir sicherlich auch eher den britischen Kolonialisten zu verdanken haben, jedoch im Hinblick darauf überraschend gut schmeckt. Dazu sitzen wir in einem Dachterrassencafe, oberhalb des ständig präsenten Smogs in den Straßen und genießen die Aussicht. Man schaut über die Stadt und auch auf andere Dächer, die ganz ins Leben integriert sind. Fernab auf einem Hügel sehen wir einen anderen Tempelkomplex und nehmen uns vor, den später noch zu besichtigen. Wir werden das aber nie schaffen...

Am Nachmittag suchen wir in der Rush-Hour einige Zeit nach einem Taxi, finden aber eines und lassen uns wieder ins Hotel fahren. Unsere wachsende Erfahrung beschert uns ständig sinkende Taxi-Preise!

Wir essen abends auswärts, weil uns der Barkeeper in der Hotelbar während unseres Abendbiers einen Tipp gibt, wo man schön essen kann. Wir fahren wieder mit dem Taxi und werden erst unters Dach geführt. Dort setzen wir uns an flache Tische, essen Snacks, trinken Reisschnaps und schauen ein paar netten Tänzerinnen zu, die ziemlich unbegabt, aber sehr amüsant, folkloristische Tänze aufführen. Nach dem Ende der Vorführung gehen wir eine Etage tiefer zum richtigen Essen. Vorher erleben wir eine Gruppe Chinesen, die die Tänzerinnen zu vielen Fotos zwingen und eigentlich auch nur deswegen dort waren.

Wir essen ein sehr ähnliches Menü wie gestern, nur dass es noch mehr Reisschnaps dazu gibt. Wir zahlen etwa 1.100 Rupien pro Person, was für uns sehr preiswert, jedoch für die lokalen Verhältnisse sehr viel ist.

Mitten beim Essen ruft das Hotel an und erkundigt sich in rührender Sorge um uns, ob wir gut angekommen sind und alles recht ist. Nach dem Essen fahren wir durch ein praktisch menschen- und autoleeres Kathmandu, denn Nachtleben gibt es hier praktisch nicht.

Zum vorigen Tag Zurück zur Übersicht Zum nächsten Tag
Hinterhof am Dwarikas
Königspalast Kathmandu
Durban Square
Durban Square
Dwarikas Pool