Position: Home > Photo > Jordanien 2010/2011 > Tag 12

Jordanien 2010/2011 - Tag 12

Wanderung im Wadi Rum, Teil II

Wie üblich frühstücken wir um 7:00 Uhr und wandern gegen 8:00 Uhr los, nachdem wir wieder unsere Siebensachen zusammengepackt haben. Allerdings ist mein Schlafsack klatschnass. Er berührte an einigen Stellen die Zeltwand, an der durch die Kälte außen viel Wasser kondensierte. Außerdem haben diese neuen Zelte auch kein Fenster mehr.

Es geht fast genau südwärts und immer geradeaus und stets leicht bergauf und bergab über Sanddünen. Wir sind etwa 1200 bis 1300 m hoch. Durch einen schmalen Durchgang in einem Felsmassiv gelangen wir in die nächste flache Ebene. Gegen 10:00 Uhr gibt es eine längere Rast.

Unsere Mittagspause legen wir an einem bizarren Felsmassiv ein, unser Küchen-Pickup wartet schon, Hocker und Tisch sind schon bereit. Es gibt ein leckeres Gemüseragout und Fladenbrot. Im Süden liegt die nahe Grenze zu Saudi-Arabien, dahinter in Saudi-Arabien ein sehr weitläufiges Gebirge über Tausende von Quadratkilometern. Im jordanischen Teil des Gebirges, was noch relativ niedrig ist, befindet sich unser morgiges Ziel, der höchste Berg Jordaniens, der Jebel Um ad-Dhami mit 1854 m Höhe. Die benachbarten Berge in Saudi-Arabien sind dann höher. Den Berg selbst sehen können wir nicht, aber erahnen, wo er liegt. Wir strecken uns auf dem Felsen aus, lesen ein bisschen oder schlendern in der Nähe des Felsens durch die Wüste. Um den Felsen herum sehen wir einige Blüten, die aussehen wie Krokusse oder Herbstzeitlose. Weiß und rosa und ganz frisch nach dem Regen. Hier in der Wüste sind blühende Pflanzen, und sind sie auch noch so unscheinbar, etwas ganz Besonderes.

Nach der Pause geht es noch 2 Stunden weiter durch die Wüste, bis wir unser Lager erreichen, versteckt und windstill gelegen hinter einer Sanddüne und vor einem mächtigen Felsmassiv. Wir erreichen das Lager gegen 14:00 Uhr und richten uns ein. Als allererstes hänge ich meinen nassen Schlafsack über das Zelt in die warme Sonne. Wir haben noch genug Zeit zum Entspannen und in der Nachmittags-und Abendsonne liegen.

Vor dem Lager in der Wüste steht ein Pickup mit einem Platten. Ein paar Männer stehen drumherum, ein Teefeuer gibt es (natürlich) auch. Sie hämmern wie wild an dem Auto herum, die Schläge hallen durch die ganze Wüste. Ich gehe einmal hin und schaue, was die da eigentlich tun. Der Toyota Landcruiser hat feste Radbolzen und Muttern darauf. Eine Mutter löst sich nicht mehr vom Bolzen und ist festgerostet. Weil sie keine Säge dabei haben, versuchen die Männer den Bolzen mit einem stumpfen Meißel abzuschlagen. Einer erzählt, dass sie schon seit 9:00 Uhr, also seit über 5 Stunden hier hämmern. Ich beobachte die Szenerie kaum 1 Minute, da macht es Plong und der Bolzen ist durch! Sie bedanken sich bei mir als Glücksbringer und fangen sofort an, das Rad zu wechseln. Danach dauert es noch eine ganze Weile, bis sie wegfahren. Sie begießen die Sache sicherlich noch mit einigen Gläsern Tee.

Unser Lager ist auf über 1300 m Höhe und so wird es schnell kalt, sobald die Sonne weg ist. Außerdem schlägt sich stark Tau nieder, sodass alles, was draußen offen rumsteht, klatschnass ist. Wir sitzen von 17:00 Uhr bis 20:30 Uhr um das wärmende Lagerfeuer und lassen uns räuchern. Wir kennen unseren Räucherduft nun auch schon gut genug, denn wir zelten ja nicht den ersten Tag in der Wüste. Zwischendurch gibt es als Snack eine Portion Gebäckpralinen aus Petra und etwas später Abendessen, Reis, Huhn, Gemüse, viele Salate. Das Übliche, aber wie immer auch sehr lecker! Heute sind in den Salaten sogar roter Rettich und in einem anderen Salat frische Minze. Wie machen die das alles ohne Kühlschrank? Aus der Ferne hören wir leisen Donner. Es ist Geschützdonner aus der Negev-Wüste nebenan. Die Israelis halten dort oft Militärübungen ab.

Insgesamt waren wir heute etwa 6:30 h inkl. Pausen unterwegs, haben dabei ca. 16,1 km Strecke zurückgelegt und haben ca. 350 Höhenmeter aufwärts und ca. 200 Höhenmeter abwärts bewältigt.

Zum vorigen Tag Zurück zur Übersicht Zum nächsten Tag
Sonnenaufgang im Zeltcamp
Pausenmusik
Fotojägerin
Leben in der Wüste
Leben in der Wüste
Im Wadi Rum, ein Canyon
Zur Mittagspause
Mittagspause
Leben in der Wüste
Leben in der Wüste
Im Wadi Rum
Kurz vor dem nächsten Zeltcamp
Am Zeltcamp
Unser Zeltcamp
Am Zeltcamp
Unsere treuen Helfer
Sonnenuntergang im Zeltcamp
Sonnenuntergang im Zeltcamp